Verkehrsrechtsforum.de

Geschwindigkeitsübertretung

Jetzt Rechtschutzversicherung abschließen!

Bußgeldverfahren verursachen regelmäßig 500 bis 800 € Rechtsanwaltskosten. Zusätzlich fallen Gerichtskosten und ggf. teure Gutachterkosten an. Nicht selten müssen in der Praxis zweifelhafte Bußgelder oder Urteile akzeptiert werden, weil der nicht rechtschutzversicherte Beschuldigte das Kostenrisiko von ggf. mehrern tausend Euro scheut. Rechtsschutzversicherungen übernehmen bei Bußgeld- und Verkehrsstraf- und Zivilverfahren rund um das Thema Auto und Verkehr sämtliche Rechtsanwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich für wenig Geld im Jahr rechtschutzversichern. Vvergleichen Sie jetzt und fahren Sie ab sofort mit einem besseren Gefühl! (Bitte hier klicken!)

Rechtsschutzversicherung jetzt abschließen!

Geschwindigkeitsübertretung

Bei Verkehrsunfällen haben nicht selten beide Unfallparteien Schuld an der Unfallverursachung. Die Grundregel lautet hierbei: Die Haftung für einen Unfall richtet sich nach dem Verschulden der Unfallbeteiligten.

Das bedeutet folgendes: Hat eine Partei den Unfall allein verschuldet, sprich: kann der andere Unfallbeteiligte nichts dafür, dass er in den Unfall mit hineingezogen wurde, so haftet der Unfallverursacher für die entstandenen Schäden allein also zu 100%.

Hat der Autofahrer A aber das Rechtsfahrgebot missachtet und hat der andere Verkehrsteilnehmer B die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h um 40 km/h überschritten, so kann auch den Autofahrer B ein sog. Mitverschulden treffen, welches dann zu einer sog. Haftungsquote führt, da der Autofahrer A nun einmal nicht allein an der Unfallverursachung schuld war. Ggf. hätte der Autofahrer B nämlich den Unfall dennoch verhindern können, hätte er die zulässige Höchstgeschwindigkeit ordnungemäß eingehalten.

In einer solchen Konstellation ist dann zu überlegen und festzustellen, welchen Unfallbeteiligten welches Verschulden an der Verursachung des Unfalls trifft. Aus dieser Abwägung beider Verschuldensanteile ergibt sich dann eine Haftungsquote. Diese könnte in dem obigen Beispielsfall z.B. 75% für A zu 25% für B lauten. Es dürfte einleuchten, dass die Haftungsquote stets vom Einzelfall abhängt. So wird ein Verschulden des einen oder des anderen Verkehrsteilnehmers nicht auf den Prozentpunkt genau ermittelt werden können. Die Bildung einer Haftungsquote ist immer Ermessenssache der Unfallbeteiligten, der Haftpflichtversicherer bzw. des Gerichtes, falls man sich nicht auf eine Haftungsquote einigen kann.

Anwalt.de: Rechtsberatung aus allen Fachgebieten