Verkehrsrechtsforum.de

Minderung des Kaufpreises

Jetzt Rechtschutzversicherung abschließen!

Bußgeldverfahren verursachen regelmäßig 500 bis 800 € Rechtsanwaltskosten. Zusätzlich fallen Gerichtskosten und ggf. teure Gutachterkosten an. Nicht selten müssen in der Praxis zweifelhafte Bußgelder oder Urteile akzeptiert werden, weil der nicht rechtschutzversicherte Beschuldigte das Kostenrisiko von ggf. mehrern tausend Euro scheut. Rechtsschutzversicherungen übernehmen bei Bußgeld- und Verkehrsstraf- und Zivilverfahren rund um das Thema Auto und Verkehr sämtliche Rechtsanwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich für wenig Geld im Jahr rechtschutzversichern. Vvergleichen Sie jetzt und fahren Sie ab sofort mit einem besseren Gefühl! (Bitte hier klicken!)

Rechtsschutzversicherung jetzt abschließen!

Minderung des Kaufpreises

Falls Ihr Verkäufer den Mangel nicht beheben konnte oder wollte oder eine Fristsetzung zur Nachbesserung entbehrlich ist, stehen Ihnen weitere Rechte zu.

Sie können unter anderem Minderung des Kaufpreises verlangen. Minderung bedeutet, dass Sie den Kaufpreis entsprechend herabsetzen können. Dabei ist die Minderung in einem Verhältnis zwischen dem gekauften Fahrzeug ohne die vorliegenden Mängel und dem Fahrzeug mit den Mängeln vorzunehmen. In diesem Verhältnis ist der von Ihnen gezahlte Kaufpreis dann zu reduzieren.

Beispielsfall:

Sie haben einen BMW zu einem Schnäppchenpreis von 9.000,00 € gekauft. Der tatsächliche Marktwert dieses Fahrzeuges beträgt aber 15.000,00 €. Da Ihr BMW aber einen Getriebeschaden aufweist, beträgt der Wert Ihres mangelhaften BMWs nur 5.000,00 €.

Der Minderungsbetrag errechnet sich nun aus dem Verhältnis zwischen dem tatsächlichen Marktwert Ihres BMW ohne den Mangel (also 15.000,00 €) und Ihrem BMW mit dem Mangel. Ihr BMW ist aufgrund des Schadens nur 1/3 von dem Wert, was Ihr BMW eigentlich auf dem Markt ohne den Getriebeschaden wert gewesen wäre.

Sie können den von Ihnen tatsächlich gezahlten Kaufpreis daher um 2/3, folglich um bemerkenswerte 6.000,00 € mindern und von Ihrem Verkäufer, sofern er für den Mangel haftet, herausverlangen.

Die Errechnung des Prozentbetrages ist vorzunehmen, um Ihrem Schnäppchenkauf Rechnung zu tragen. Hätte man den von Ihnen tatsächlich bezahlten Kaufpreis zu Grunde gelegt, so hätten Sie den Kaufpreis nur um 50% mindern können. Der Gesetzgeber will aber den tatsächlichen Umständen Rechnung tragen und einen ggf. günstigen Kauf nicht auf den Käufer abwälzen. Zu Recht!

Lesen Sie auch zum Thema Gewährleistungsrechte

Anwalt.de: Rechtsberatung aus allen Fachgebieten