Verkehrsrechtsforum.de

Schadensersatz

Jetzt Rechtschutzversicherung abschließen!

Bußgeldverfahren verursachen regelmäßig 500 bis 800 € Rechtsanwaltskosten. Zusätzlich fallen Gerichtskosten und ggf. teure Gutachterkosten an. Nicht selten müssen in der Praxis zweifelhafte Bußgelder oder Urteile akzeptiert werden, weil der nicht rechtschutzversicherte Beschuldigte das Kostenrisiko von ggf. mehrern tausend Euro scheut. Rechtsschutzversicherungen übernehmen bei Bußgeld- und Verkehrsstraf- und Zivilverfahren rund um das Thema Auto und Verkehr sämtliche Rechtsanwalts-, Gerichts- und Sachverständigenkosten. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte sich für wenig Geld im Jahr rechtschutzversichern. Vvergleichen Sie jetzt und fahren Sie ab sofort mit einem besseren Gefühl! (Bitte hier klicken!)

Rechtsschutzversicherung jetzt abschließen!

Schadensersatz

Falls Ihr Verkäufer den Mangel nicht beheben konnte oder wollte oder eine Fristsetzung zur Nachbesserung entbehrlich ist, stehen Ihnen weitere Rechte zu.

Neben dem Rücktritt vom Vertrag steht Ihnen ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Dieser setzt jedoch dem Grunde nach voraus, dass Ihr Verkäufer den Mangel kannte oder zumindest fahrlässig nicht erkannt hat. Im Gegensatz zu dem Anspruch auf Nachbesserung, Minderung oder Rücktritt ist der Anspruch auf Schadensersatz somit verschuldensabhängig.

Sie können in den Fällen, in denen an Ihrem gekauften Fahrzeug ein Mangel vorliegt und der Verkäufer hiervon etwas wusste somit auch Schadensersatz auch neben dem Rücktritt geltend machen. Das bedeutet, dass Sie so zu stellen sind, als wenn der Vertrag vom Verkäufer vereinbarungsgemäß erfüllt worden wäre.

In dem obigen Beispielsfall hätten Sie für 10.000,00 € einen BMW im Wert von 15.000,00 € gehabt. Demnach wäre Ihr Vermögen um 5.000,00 € (15.000,00 € wäre der Wagen wert gewesen, Sie hätten aber nur 10.000,00 € gezahlt) größer gewesen, hätte der Verkäufer vereinbarungsgemäß, d.h. mangelfrei, erfüllt und Ihnen einen mangelfreien BMW übereignet. Sie sind dann bei einem Anspruch auf Schadensersatz so zu stellen, als ob der BMW mangelfrei gewesen wäre und Ihr Vermögensnachteil ist in Geld auszugleichen. Sie hätten demnach gegenüber Ihrem Verkäufer einen Anspruch auf 5.000,00 €.

Haben Sie aufgrund des Kaufes weitere Aufwendungen gehabt (z.B. Anmeldegebühren, Fahrten, TÜV-AU-Gebühren) so können Sie diese ebenfalls als Schadensersatz gegenüber dem Verkäufer geltend machen.

Anwalt.de: Rechtsberatung aus allen Fachgebieten